Posts by AudioValve

    Having had the Audio Valve Solaris Headphone amp in my home for some memorable late-night encounters proved quite informative. This headphone amplifier had so many tricks up its sleeve I almost mistook it for David Copperfield. The Solaris was a machine that kept saying, is that all you got? I threw every kind of headphone at it from dynamic to planner to electrostatics, and it performed like a world champion. It also comes as a preamp, amplifier, and phono, head-amp standard. Whether you are cramped for space or want a Class A component in your system, then consider the Audio Valve Solaris. That said, I was very interested in knowing what else Mr. Helmut Becker, chief designer of Audio Valve was doing.

    I've always wondered if German audio designers are as meticulous about their audio as much as they are about their automobiles? After all, they build the Rolls Royce, Bentley, Mercedes Benz, BMW, Audi, and Volkswagen, any of which I would gladly own.


    So I called Mr. Becker and asked him about his mono-blocks, of which Key Kim had already reviewed his Challengers 115/180 watts depending on the tube selection one used. They've been around for thirty-three years and have been refined electronically and cosmetically! Mr. Becker suggested I try his Baldur 300's, which he is most proud of at this moment in time. Each component of each model he builds, Helmut considers being a large part of himself.


    I think that Helmut’s Automatic Bias Regulators (ABR) is absolutely genius, and considering he employed this almost 40 years ago tells me that he stands head and shoulders above other engineers of vacuum tube designers. The ABR is in constant use, measuring the output of each tube and that it is performing up to Mr. Becker's standers. Should one tube veer off in performance. An LED will light up next to the tube in question and let you know you should change that tube. Because of the ABR system, only one and not a pair of tubes need a replacement! Matched pairs are unnecessary with all his amplifiers.


    I received the Baldur 300's last week, and set up is straightforward! I was up and running in less than fifteen minutes. The Baldur's are both new and old school in there looks only. The steel chassis and parallel steel rods that keep small children's hands off the set of ten tubes out of their reach. It's a cage-like structure and indeed a great idea. That's where the old school ends. What's new school is the power switch and ABR activation switch that, when powered up, shows the plexiglass signage of Baldur 300 etched into it glowing and not so subtle hue of red. That all changes when the Baldur auto-bias finishes its job of biasing the five pairs of AS7G's. As soon as this is optimized, the red glowing signage turns to green, and you're ready to blast off. Mr. Becker uses military-grade circuit boards in every design, and every amplifier that rolls off the assembly line is perfectly identical. Quality control is essential in the world that Helmut Becker's family-owned business! The rear provides you with two five-way binding posts, (one 4 Ohm and one 8 Ohm).


    So how do they sound? In one word Glorious! They are dead silent, no hum or buzz can be discerned. They are not colored or overly sweet like some say tube amplifiers sound. Highs are clear and sparkle, low frequency is accurate and authoritative. The definition really surprised me because most tube amps, to me, always sounded weak to me when playing bass guitar or fiddle & sounded boomy and slushy, but not here!


    Vocals were spot on and, in some cases, right in the room. The soundstage was as full and extensive as the parking lot across the street from my house. Castanets were palatable, and the tapping of cymbals was like I never heard in the past! The resolving power of this amps are second to none. I could listen to the ringing of cymbals between the quick taping of Max Roach


    Everything I threw at the Baldur's sounded more real and more luxurious than any solid state amp I had heard.


    I decided to listen to a few genres and started with James Taylor. His guitar rang out tried and true, his voice was smooth and velvety, his backup singers were more discerning than I remember even after playing the CD multiple time in the past. I listened intently to The River is Wide with the finesse of violins and steel string guitar, it was like it was the first time I ever heard this track.


    I then went to a CD of Barbra Streisand's, Higher Ground, and her orchestra, and she shined bright and distinctive beyond belief! Cellos and violins popped into my room stage right, and this songbird was performing for me alone by candle lights, and her voice soared and kept soaring. I've never been a person that listens a lot to her music & I only have this one CD of hers, but I might change my mind while hearing her through the Baldur 300's. The music was detailed, dynamic, and so very very involving. Track four is a real treat Called "Tell Him" as it's a duet with Celine Dion and Barbra, and the combo of voice and amplifiers didn't disappoint, it was grand, dead center; it pulled me in like a heavy-duty winch.


    It was time to try another genre, and so I put on some Felix Mendelssohn, Symphony No. 3 in A minor, Op 56 "Scottish" track 1 Andante Con Moro; Allegro Un Poco agitateo was stunning. Each instrument was well defined, and the rhythm and pace were like waves, coming and going and flowed effortlessly over my listening room. This amplifier was no ordinary amp.


    Strings were sweet and also forceful in this piece! French horns were authoritative as if sounding a warning. Crescendos were like tsunami's Each instrument in its place and readied for everything Mendelssohn was about to give them, and he did. This piece runs 14 minutes and 3 seconds, but it drifted by at a remarkable speed. This set of amplifiers were able to reveal every layer of the complexity of music I gave it! So I decided to provide it with some jazz, going back to the nineteen sixty-four with none-other than John Coltrane!


    A CD entitled "A Love Supreme. " And John writes to the listener, and ALL PRAISE BE TO GOD TO WHOM ALL PRAISE IS DUE." Let us pursue Him in a righteous path. Yes, it's true; seek, and ye shall find. Only through Him can we know the most beautiful bequeathal." Coltrane goes on and tells us that in 1957 he have a spiritual awakening but strayed now and then, but God was merciful and further says to us," His way is in Love, through which we all are. IT IS TRULY-A LOVE SUPREME." And it supreme because Coltrane plays that saxophone like it was a gift from God. If there was such a thing as perfection then this recording is one example.


    The synergy of these four souls is as perfect as can be. The heart of each musician beats with the timing of a Swiss watch. One beat after another and another and stage right, we get some crosstalk from Elvin Jones doing a superb job on drums with McCoy Tyner's piano sliding up and down the scales with beautiful riffs that sing almost poetic. Jimmy Garrison is skillful and convincing on bass, which is authoritative and articulate through the Baldur 300's.


    The sound of these Baldur 300 mono blocks were transparent, revealing musical, with excellent detail up and down the entire frequency ranges. Bass was extraordinary and never lacking. On one occasion a great friend commented, “Where is the subwoofer”? There was none.


    Vocals are outstanding, smooth and forward, the high frequencies are delightfully detailed and I kept asking myself how extraordinary the design and engineering must be to be able to captivate the listener into listening for hour upon hour with not a hint of fatigue . The word special or awesome kept rolling off my tongue when describing these amplifiers. Orchestra’s showed their full color, texture and weight when played through the Baldur 300’s. Another surprise was the speed in which they could reproduce percussions especially the high-hats and symbols.


    So at $18,626.00 per pair I can not believe that these amplifiers are not double or triple the cost per performance . What still rocks my boat is the fact that I have only sixty hours of run in on these amplifiers and was told that they need a full one hundred hours to break-in. Needless to say at this price I decided to pull the trigger and keep the Baldur 300’s as my reference amplifiers in my listening room


    Sent from my iPhone, Marty ...


    VIDEO ...

    Здравствуйте, я вам обещал отзыв по предварительному усилителю.

    Eclipse мне очень понравился. У меня достаточно сложная система: два проигрывателя , пять 12 дюймовых тонармов , фонокорректор Manley Steelhead с пассивным предварительным усилением , моноблоки Baldur 300 , магнитофон . Все это красиво играло , но когда я подключил предварительный усилитель Eclipse я услышал огромную разницу в звуке . Звук стал гармоничным, собранным , высокие частоты прозрачны, хрустальны . Бас стал гораздо более плотным , акцентированным и очень красивая середина . Все это льётся из динамика единым потоком . Звук стал завораживающим . Мои гости часами слушают и не хотят уходить . Спасибо вам большое за ваши совершенные приборы . Высылаю вам фото и видио моей системы .


    Video on Youtube ...

    Hello Helmut,


    I thought you would be interested in a listening session that I did with some of my audiophile friends did last weekend. One of my friends brought over his Burmester 911 Mk2 to compare against my Baldur 300s. We had a great time going back and forth between the amplifiers listening to many diffirent types of music from different sources and formats, from SACD, CD, vinyl LP, and Digital. In the end, everyone agreed, the Baldurs came out first in every category; Dynamics, depth, imaging, bass, mid, highs, vocals, musicality. The only negative comments anyone had was of course, the heat (to be expected from 240w Class A)! Most of my friends were expecting that the Burmester 911 would come out as the clear winner, but they were quite surprised at the performance of the Baldur 300s. Especially with the Conductor, it's a hard combination to beat!


    Cheers! Neil

    Nachtrag von Neil am 28.Juni 2020 ...


    Hello Helmut,


    I thought you would be interested in a listening session that I did with some of my audiophile friends did last weekend. One of my friends brought over his Burmester 911 Mk2 to compare against my Baldur 300s. We had a great time going back and forth between the amplifiers listening to many diffirent types of music from different sources and formats, from SACD, CD, vinyl LP, and Digital. In the end, everyone agreed, the Baldurs came out first in every category; Dynamics, depth, imaging, bass, mid, highs, vocals, musicality. The only negative comments anyone had was of course, the heat (to be expected from 240w Class A)! Most of my friends were expecting that the Burmester 911 would come out as the clear winner, but they were quite surprised at the performance of the Baldur 300s. Especially with the Conductor, it's a hard combination to beat!


    Cheers! Neil

    Hi Peter, at factory we deliver the amp with SIEMENS NOS model: QQE03/12. This tube comes from the German military and is the strongest, most stable and long-lived version. There are many equivalent types on the market such as RS1029, CV2798, 6360 and GU17. We still have approximately 4000 pieces in stock and in our shop and we think thats the best tube in technology and sound in this amp. Unfortunately, we have no experience with the tube 6360 you mentioned. Be safe, Helmut

    Von der Idee eines Verstärkers bis hin zum fertigen Produkt ist es ein langer und steiniger Weg. Unsere BALDUREN sind so ein Beispiel dafür und an dieser Stelle wollen wir Euch einen kleinen Einblick in die Konstruktionsgeheimnisse geben. Das unten dargestellte Schema zeigt eine sogenannte SPICE – Simulation am Rechner der Treiberstufe aller BALDUR Modelle.


    MULTISIM SPICE wurde von NATIONAL – ELECTRONICS entwickelt und besitzt eine Datenbank mit einer Unmenge an Bauteilen und auch Röhren gehören dazu. SPICE ist ein kostspieliges Software Werkzeug für den Profi und wird in der Entwicklung und Forschung genutzt. Nur diejenigen, die sich auf solche Werkzeuge berufen können, haben den Anspruch als seriöser Entwickler aufzutreten. Alles andere sind Bastler und Amateure, denen man kein Vertrauen schenken kann – denn Sie wissen ja nicht was Sie tun !


    Eine solche Simulation ist immer die Grundage eines Entwurfs zum Verstärker, bevor wir an die Kostruktion einer Leiterplatte gehen. Erst wenn mit der SPICE – Simulation alle Resultate auf optimale Werte hin ermittelt und getrimmt wurden, beginnt die Konstruktion der dazu passenden Leiterplatte als sogenanntes "Masterpiece". Diese Arbeit nimmt mitunter viele Monate Zeit in Anspruch.


    Ich plaudere jetzt mal anhand einiger Beispiele etwas aus unserem “Nähkästchen” damit der Kunde versteht, warum wir mit unseren Produkten weltweit so erfolgreich sind.

    Die nachfolgende Zeichnung zeigt den Treiber unserer Balduren. Hier lautet die Bedingung maximale Signalverstärkung und Hub bei kleinstem Klirrfaktor und niedriger Ausgangsimpdanz, um die Eingangskapazitäten der Endröhren zu überwinden.


    Einige Werte sind geschwärzt, um keine Vorlage für die Konkurrenz zu liefern.


    spice-sim-driver-baldur-series.jpg

    Spice Simulationsmodell der Sunilda – Modell 2020 – Mark II. Besonders hervorzuheben sind der niedrige Klirrfaktor und die hohe Verstärkung im MC Mode. Der Ausgangswiderstand liegt bei ca. 470 Ohm und die beiden Band – Enden der passive RIAA Entzerrung liegen im Bereich von ca. +/- 0,15 dB bei 100 / 10000 Hz. 2020 wird das ultimative Update Erfolgsmodell für die SUNILDA Mark II.

    mm-spice-web.jpg

    Willkommen im "Club" Werner, dann sind wir jetzt schon 2. Ich sage mal so, je teurer das Upgrade um so schlechter die gerätetechnische Grundlage. Da zeigt sich dann, wer seine Hausaufgaben ordentlich gemacht hatte und wer nicht - "die" holen sich dann über kräftige Abschläge für Updates entgangene Profite durch nicht neu verkaufte Produkte, oder Re - Designs ihrer aktuellen Modelle - seriös ist das auch nicht, dass muss schon alles im vertretbaren Rahmen bleiben, damit die Balance für alle Beteiligten gewahrt bleibt.


    Eine Ausnahme allerdings bleiben z.B. n.m.M. alte Röhrenverstärker, die auf die Qualität der Röhren angewiesen sind. Da lässt sich nur mit großem Aufwand ein Schaltungsumfeld integrieren, in dem auch die heute am Markt befindlichen Röhren keine Probleme machen, man kann da schnell den Spass dran verlieren und zwar richtig !


    Und neue Produkte ? Die sind doch alle noch nicht fertig, wenn sie in den Verkauf kommen, ich muss es wissen, ich war lange genug Teil dieses Systems und die zeitliche Vorgabe zum inverkehrbringen liegt schon zu Beginn der Enttwicklung vor.



    Schönes WE, Gruss Helmut

    es gibt auch gute Nachrichten. Das Land Hessen hat unserem Antrag auf Soforthilfe stattgegeben und zahlt in den nächsten Tagen 5 - stellig, Versprechen eingelöst. Belegschaft und ich bedanken uns von ganzem Herzen für diese tolle Unterstützung in Krisenzeiten.

    wer so wie ich, sein Leben lang versucht war, beruflich als Techniker immer sein Bestes zu geben, muss am Ende seines Berufslebens feststellen, dass er in einem System lebt, in dem solche Tugenden nie wirklich gefragt sind, bzw. gefragt waren, zumindest so lange nicht, solange ich angestellt beschäftigt war. Das Problem mit dem wir Ingeneure seitens der Geschäftsleitung immer konfrontiert wurden, ist die zu erwartende Lebensdauer eines Produktes. Wir reden hier im Westen von einer Nachhaltigkeit, die es so ganz und gar nicht gibt und vom System auch nicht gewollt ist. In dieser Gesellschaft, in der Profite und Gewinne den Reichtum vieler Unternehmer sichern, zählt nur der Konsum - und der wird gesteuert von den Betriebsinhabern über die sog. geplante Obsoleszenz und das seit über 100 Jahren.


    Mich macht dies deshalb um so ärgerlicher, als man versucht jeden Tag aufs neue den Konsumenten zu verdummen und ihm vozurgaukelt, nur was Neu ist - ist gut. Das dem eben nicht so ist, scheinen mittlerweile so langsam zumindest die älteren Verbraucher zu begreifen. Drucker, die nach 18000 Seiten Ihren Geist aufgeben, etc. und dann in Afrika auf den Deponien landen - super ! Mit den meisten Artikeln aus der westlichen Welt ist das so, dass muss man sich mal klar machen, bevor man sein nächstes neues Gerät kauft und hofft sein Glück damit sein zu machen.


    Man muss mit dieser "Nachhaltigkeitslüge" entgültig Schluss machen und auf die Probleme gezielt hinweisen. Das es auch anderes geht, bewies schon in der Vergangenheit der Sozialismus mit seiner sog. Planwirtschaft ohne das da ein riesen Tamm Tamm um Nachhaltigkeit gemacht wurde, da war Qualität geplant und Produkte wurden wirklich NACHHALTIG für ein langes Leben produziert. Anders als bei uns, wurden dort die Rohstoffe immer schon schonend eingesetzt und möglichst langlebig und ausgiebig genutzt - ganz immer Sinne der Nachhaltigkeit und der Einsparung von Resourcen. So wurde die Lebensdauer einer Birne z.B. in den USA auf 1500 Std. begrenzt um deren Verkauf zu fördern, während die im Sozialismus bis 100000 Stunden überlebten und so ist das mit meisten Produkten aus dem Ostblock.


    Da fragt man sich doch am Ende wer der dumme ist ?! Ich für meinen Teil z.B. liebe z.B. die Zuverlässigkeit russischer Röhren. Viel Fabriken gab es nicht - aber was von dort geliefert wurde, war und ist bis heute nur das beste, was ich als Techniker je in die Hand bekam. Darüber hinaus erlauben mir auch die Röhren eine ganz andere Konstruktion von Grund auf, weil sie einfach zuverlässiger in der angedachten Schaltung arbeiten und entsprechend den gemachten techn. Angaben auch leisten was zugesagt ist. Bei den europäischen Röhren musste ich da immer Abstriche vom eigenen Anspruch her machen, aus Angst, mir flöge der Kram um die Ohren. Überall stand die selbe Typenbezeichung drauf, aber jeder fertigte nach anderen Standards und das wird bei Austausch zum russischen Roulette im Verstärker.


    Ich habe in meiner über 50 jähriger Berufspraxis nicht annähernd so viel russische Röhren entsorgen müssen, wie im Vergleich zu den Europäischen ( auch die sog. "namhaften" ). So fertigen und produzieren wir in Kassel AUDIOVALVE Verstärker nach "sozialistischen Maßstäben", ohne uns dessen wirklich bewusst zu sein, aber mit der Gewissheit, dies nachhaltig zu tun. Darum besser 10 Updates machen, als 5 x Neu kaufen.



    Wir stehen dazu, Becker



                  



    Liebe Solaris Fan - Gemeinde,


    ich möchte an dieser Stelle auf die sog. "BEWERTUNGEN" ( REVIEWS ) der jeweiligen Produkt - Beschreibungen verweisen, die von den Kunden eingepflegt werden und von mir hier in diesem Forum nicht mehr kopiert und doppelt gepostet werden, weil zu viel Arbeit.


    Also bitte in Zukunft die aktuellen Bewertungen einsehen unter dem rechten TAB der jeweiligen Produkt - Beschreibungen, danke und LGH

    Moin Audiovalve– Fans,



    Herr Becker liefert aktuell die Luminare und Solaris mit einem nach unten erweiterten Pre Gain Selector aus. Damit können die Empyrean– Fans und andere Eigentümer niedrigohmiger Kopfhörer im OTL– Modus eine Absenkung von –10db respektive –15db (im Falle des Solaris) vornehmen. Da ich seid knapp 2 Wochen nun diesen Solaris bei mir habe, dachte ich, dass ein Erfahrungsaustausch vielleicht den Einen oder Anderen interessieren könnte.



    Ich muss noch etwas vorsichtig sein, da der Empyrean wohl noch nicht genug Betriebsstunden auf der Uhr hat. Der Audeze LCD–XC allerdings profitiert jetzt schon belastbar sehr vom Solaris. Mehr Kontrolle, Druck ohne Ende, insgesamt weniger nervig und mehr Wärme. Ein deutlicher Schritt in Richtung Verfärbungsfreiheit. Wobei ich das Wort in Zusammenhang mit dem Audeze nur sehr vorsichtig in den Mund nehmen würde. Angeschlossen ist im Moment ein Naim Powerline Stromkabel und die Sicherung wurde gegen eine AQVOX–Sicherung getauscht, die gegen die angegebene Laufrichtung eingebaut werden muss. Ein Oehlbach Phasenprüfer hat übrigens die falsche Seite als Phase angezeigt. Dies in Zusammenhang mit der Sicherung hat dann irgendwie nicht eingerastet und erst seid vorgestern spielt sich die Kombi, nun richtig angeschlossen, ein. Eine Anfrage bei Herrn Becker hat meine Annahme bestätigt, dass der Oehlbach in diesem Fall Murks angezeigt hat. Ausmessen ist wohl doch die sichere Alternative.



    Auch beim Luminare ging der Griff schon irgendwie immer in Richtung OTL. Ok, das Grundrauschen war hörbar, aber es war irgendwie einen Hauch dynamischer für meine Ohren. Bei vernünftiger Lautstärke.



    Das Rauschen beim Solaris im OTL ist jetzt Geschichte, es herrscht nun abgrundtiefe Stille. Das gilt bei mir bei –10 und –15db. Top. Der OTL hat für mich gefühlt bei beiden KH einfach einen Hauch mehr Kontrolle. Und Verzerrungen konnte ich bisher nur bei einem Lied ausmachen, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob das nicht irgendwie zur Aufnahme gehört.



    Zum Klang ist hier ja eigentlich schon alles gesagt worden. Die Sicherung sorgt für mich für noch mehr Feinauflösung, besser getrennte Aktuere auf der Bühne und im Falle des Audeze für eine gnadenlose Auflösung auch der tiefsten Bässe. Das habe ich so auch mit diesem KH noch nicht gehört.


    Der Empyrean hat, denke ich zumindest, gerade die ersten deutlichen Schritte in Richtung Offenheit und besseren Hochton getan, hat aber wohl noch einen Weg vor sich. Im Ergebnis höre ich den am Solaris jetzt nur noch mit den Alcantara, die Leder sind Geschichte. Am Luminare war ich da „in between“ und habe immer mal wieder gewechselt. Das ist jetzt vorbei.



    ich bin sehr gespannt, was der Empyrean am Solaris noch nachlegen wird. Der Solaris ist ja trotz Röhre und wunderschönen Klangfarben auch ein absolut hochauflösender KHV.


    Ob das Naim Powerline die Endlösung wird, muss ich noch abwarten. Das Feintuning kommt erst, wenn die Kabelfrage auch beim E. gelöst ist.



    Mein erstes Fazit wäre, dass der Pre Gain Selector eine deutliche Verbesserung ist, wenn man in der Kopfhörerliga der Niedrigohmigen unterwegs ist. Der Solaris setzt einfach noch etwas auf den ohnehin hervorragend spielenden Luminare drauf. Damit kann man die Geräte nun ohne Einschränkungen nutzen. Ob eine Kombi von KHV und KH am Ende funktioniert....das muss sowieso jeder für sich entscheiden.



    Ich bin soweit erst einmal angekommen. Der Solaris ist noch einmal ein Schritt nach oben und so langsam frage ich mich, was da noch gehen soll.



    Vielen Dank, Herr Becker, ich hoffe für meinen Geldbeutel, dass Ihnen so schnell nicht so etwas besseres einfällt cool.png. Und bin gespannt auf andere Eindrücke.



    Lieben Gruß



    André



    PS: mehr Infos zur Mod. gibt es auf der Homepage von Audiovalve, wo dazu auch ein kleiner Film zu finden ist.


    wer Lust hat, kann sich auch hier bei OEF zu Wort melden unter dem nachfolgenden Link ...


    Thread auf OEF zu Solaris - Beirag von Andre

    Steven Ciafalo hat seinen Test auf Youtube veröffentlicht. Der Film geht steil durch die Decke sowohl bei Youtube wie auch auf unserer Webseite - s. Bilder. Nach nur 16 Std. der Veröffentlichung bereits fasst 8000 Besucher. Das hat es so für uns noch nie gegeben.





    When I turned on Baldur 300+ monoblocks in my system along with my Ayon Butterfly speakers, I was impressed by the power of sound. There was a feeling of pure energy. When the Shure M3D plays Led Zeppelin – Whole Lotta Love, it’s just impossible to stand still; their energy makes you get out of your seat and move to the rhythm. On top of that, the dynamic range has expanded significantly. The highs are very clean and natural, the bottoms, clear and vibrant. The Monoblocks Baldur 300+ control the low-frequency speakers very well. Before getting it, my acoustics did not work with an 80 Watt amplifier at all, the speakers just buzzed. Now I get great pleasure from the sound. Large stage, volume, very good detail, wide dynamic range, energy. All this makes me simply delighted. I used to almost never listen to Pink Floyd. It sounded expressionless to me. Now I enjoy them a lot.

    And this is all despite not even having an active preamplifier (which my friends make fun of me for!). I am grateful to Helmut for his high professionalism, enthusiasm, and level of contact. I am extremely pleased with Baldur 300+ monoblocks.


    My setup:

    Turntable: Garrard 401

    Phono Stage: Manley Steelhead

    Power Amplifiers: Baldur 300+

    Loudspeakers: Ayon Butterfly

    Cables:

    Interconnect+Speaker: Acoustic Revive SPC-PA Speaker Cable, ACOUSTIC REVIVE RCA cable 1m PA,

    Phono cable: Cardas Golden Reference.

    Power cable: Purist Audio Design RLS

    Guten Tag Herr Becker,

    Seit nunmehr knapp drei Wochen bin auch ich stolzer Besitzer eines Solaris! Vielen Dank nochmals das alles so super geklappt hat (und das noch kurz vor ihrem Urlaub). Wie bin ich nun dazu gekommen mir einen „Kopfhörerverstärker“ zu kaufen?
    Nun, seit vielen Jahr(zehnt)en hat mich das HiFi-Hobby fest im Griff. Heute besitze ich eine, nach vielen Hörproben/Vesuchen/Tests, wirklich gute Anlage, bestehend aus Hornlautsprechern, Röhren- und Transistorverstärkern nebst diversem Zubehör. Das Thema Kopfhörer hatte ich einfach vor vielen Jahren aus den Augen (dem Ohr) verloren. In früheren Jahren hatte ich einen Koss Triple A, Stax SR 44 und Stax SR 5 Gold. Leider alle verkauft. Also, am Markt umgesehen bzw. umgehört und letztendlich fiel meine Entscheidung auf einen Stax SR-L 700 MK 2. Da man immer wieder hört, das die Stax Speiseteile nicht das Optimum sind, habe ich mich auf die Suche nach einer Alternative begeben.

    Und damit kommen wir zu AudioValve und Herrn Becker. Ursprünglich hatte ich mich für einen Luminare interessiert. Ein etwas längeres Telefonat mit Herrn Becker hat mich in die Zwickmühle zwischen Luminare und Solaris gebracht. Ein erneutes Telefonat mit Herrn Becker und ich konnte mich seinen Argumenten für einen Solaris nicht verschließen. Also, das gute Teil bestellt und dann begann die Zeit des Wartens. Eine Zwischenfrage per Mail nach dem Stand der Fertigung wurde umgehend beantwortet. Dann endlich, UPS klingelt und der Solaris wurde geliefert.
    Das Auspacken, aufstellen und anschließen war schnell geschehen. Mein Kopfhörer war zu diesem Zeitpunkt noch nicht geliefert, also zunächst ein paar Hörner angeschlossen (Wirkungsgrad 105dB) und die ersten Töne fluteten den Raum. Ich war/bin begeistert. Satte Klangfarben, Präzision, voluminöses Klangbild. Diverse Schalterpositionen am Solaris ausprobiert (IMP, STAX, STAX Plus), ein Telefonat mit Herrn Becker, und zur Zeit läuft er immer noch als „Vollverstärker“. Zu dem sagenhaften Sound kommt natürlich noch die Wahnsinns-Optik. Das grüne Logo, das Glimmen der Röhren, die gesamte Haptik und Anfaßqualität! Meine Begeisterung ist vermutlich zwischen diesen Zeilen herauszuhören.

    Zwischenzeitlich ist auch der Kopfhörer eingetroffen, aber das ist eine andere Story, ebenso die Verwendung des Solaris als Vorstufe an meiner anderen Anlage.

    Meinen Dank Herr Becker für dieses außergewöhnliche Produkt. Ich werde Sie gerne uneingeschränkt weiterempfehlen und wer weiß, so ein paar Monoblöcke aus ihrem Haus...

    Tja, ursprünglich war ein Zweizeiler geplant aber meine Begeisterung hat dies wohl nicht zugelassen.

    Einen schönen Tag und bis demnächst irgendwann.

    Werner Adelsberger